Mettmanner Str. 169 | 42489 Wülfrath Telefon 0175 - 222 66 34

Über uns


TRAINER

Mit 26 jähriger Erfahrung im Kampfsport als Trainer, Jugendwart, Wettkämpfer, Kaderathlet und Kämpfer der 1.Bundesliga sammelt(e) Niels Pivato sein Wissen im Judo, Kempo, Thaiboxen, Tai Chi, Wing Tsun und Ving Tsun.

Für sein jahrelanges Engagement und seine Professionalität wurde ihm von dem „Bundesministerium für Sport der türkischen Republik“ der 1. Meistergrad im Wushu/Kung Fu verliehen.

Von 2007 bis 2010 war er Assistenz-Trainer der WT-Masters-Academy von Dai Sifu Martin Dragos und unterrichtete dort erfahrene und professionelle Selbstverteidigungslehrer. Anfang 2009 ernannte Dai Sifu Martin Dragos ihn zum „Sifu of Wing Tsun“.

Von 2009 bis heute wurde er zum 1. Vorsitzenden des Velberter Judo Club, mit seinen Abteilungen Judo, Ju Jutsu, Tai Chi und Gymnastik, gewählt.

Seit 2011 trainiert er das Wong Shun Leung Ving Tsun bei Philipp Bayer und Oliver Schommler.


 

Internationale Anerkennung!
Die Prinzipien des WT und die Art und Weise wie der junge Wülfrather Niels Pivato diese seinen Schülern vermittelt, hat ihm vor kurzem internationale Würdigung eingebracht. Ein Bekannter der Schule hatte kürzlich Besuch aus der Türkei und berichtete diesem von der neuen Kampfkunst- Schule in Wülfrath. Das machte den türkischen Cemal Koya neugierig. Der 39- jährige macht nämlich seit dreißig Jahren Kung Fu und ist Ausbilder von Polizei- und Sicherheitskräften in seiner Hauptstadt Istanbul.
Mehrere Male hat er, während seines Besuchs in Wülfrath, passiv am Training teilgenommen. Saß einfach nur da, beobachtete und studierte WingTsun und seine Botschaft. Am Ende war er so begeistert, dass er ein ganz besonderes Geschenk für Niels aus der Türkei mitbrachte. Eine offizielle Urkunde vom „Bundesministerium für Jugend und Sport der türkischen Republik“ über den 1. Dan im Wushu/Kung Fu. Der Stil und vor allem die Lehre der realistischen Selbstverteidigung haben den Türken begeistert und überzeugt. Ein Akt der Völkerverständigung unter Kämpfern.

Bericht: Dominique Schmidt 01/2005

 

 

 

Back to top